Wegen Storytelling hat Jeff Besoz PowerPoint den Rücken gekehrt

Michael Bäuerle
12. September 2019

Was haben Jeff Bezos, Elon Musk, Mark Zuckerberg und weitere Top-CEOs gemeinsam?

Aausser ein paar Milliarden Dollar auf dem Konto, hegen alle eine tiefe Abneigung gegen PowerPoint-Präsentationen. Was dahinter steckt, das erfährst du in diesem Blogbeitrag.

Es lässt sich nur erahnen, wie viele langweilige, Bullet-Point-überladene und meist viel zu umfangreiche Folien-Präsentationen Jeff Bezos in seinem Leben ertragen musste, bis es ihm endgültig zu viel wurde. Hunderte? Tausende? Wahrscheinlich eine gefühlte Million. Die Konsequenz aus der PPT-Überdosis des Amazon-Chefs manifestierte sich in einem strikten PowerPoint-Verbot für seine Führungskräfte.

Allerdings hat das Verbot jeglicher PowerPoint-Präsentation innerhalb des Führungsstabs bei Amazon noch eine andere, tiefgreifendere Wurzel.

«PowerPoint ist für Management-Meetings verboten!»

Mit dieser Ansage in einem Jahresscheiben an seine Mitarbeiter brachte der Amazon CEO wahrscheinlich 99 % der Führungs-Belegschaft zunächst ordentlich ins Straucheln. Eine Präsentation oder ein Pitch, ohne DAS Präsentations-Tool schlechthin zu geben, stellt für viele Manager nämlich eine echte Herausforderung dar.

Doch wie wir alle, so liebt auch Jeff Bezos Geschichten. Ergo sind Bezos Alternative zu PowerPoint & Co. sogenannte «Narratives».

Erzählungen – ohne die Unterstützung optischer Hilfsmittel, wie z. B. PPT-Folien – verlangen die volle Aufmerksamkeit der Zuhörer. Geschichten regen die Vorstellung an, wecken Emotionen und transportieren Botschaften demnach deutlich stärker.

Die Alternative zu PowerPoint & Co. sind «Narratives»

Narratives sind Memos, in denen auf vier bis sechs Seiten die jeweilige Idee beschrieben wird. Und zwar in Geschichtsform. Also mit ganzen Sätzen, Überschriften und allem, was sonst noch dazugehört. Der Vortragende erzählt seine Idee, und diese wird im Anschluss dann von allen Anwesenden ins Kreuzverhör genommen.

Die Vorteile, Ideen auf diese Art zu präsentieren, werden vor allem in dem so entstehenden, mitunter sehr lebhaften Disput deutlich. Und genau diesen lebendigen, teils kontroversen, unbequemen und anstrengenden Disput möchte Jeff Bezos sehen. Denn nichts ist dem Amazon CEO mehr zuwider, als Zustimmungen aus Bequemlichkeit und des Friedens willen. Er verlangt von seinen Managern, Dinge in Frage zu stellen. Respektvoll zu argumentieren, Entscheidungen anzuzweifeln und auch mal gegen etwas zu sein. Und zwar solange, bis sich alle einig sind und 100 % hinter der Entscheidung stehen.

Diese Herangehensweise ist sogar in den Führungsprinzipien von Amazon verankert. Dort steht geschrieben:

«Leader müssen Entscheidungen, mit denen sie nicht einverstanden sind, auf respektvolle Art in Frage stellen, auch wenn dies unangenehm oder anstrengend ist. Leader haben Überzeugungen und vertreten diese hartnäckig. Sie akzeptieren keine Kompromisse, wenn diese nur zugunsten des Zusammenhalts der Gemeinschaft getroffen werden. Wenn eine Entscheidung gefallen ist, stellen sie sich voll und ganz dahinter.»

Die Kraft von Storytelling

Erzählungen bleiben in Erinnerung und wecken emotionale Reaktionen. Diese neurowissenschaftliche Erkenntnis ist praktisch in Stein gemeisselt. Erzählungen sind die älteste und bewährteste Art und Weise, Wissen zu vermitteln und zu erhalten. Das war schliesslich schon so, bevor wir tatsächlich lernten, Botschaften in Stein zu meisseln. Und desto gradliniger eine Geschichte erzählt wird, desto besser bleibt diese in Erinnerung.

Dazu kannst du ja einen kleinen Versuch starten:

Versuche zunächst einfach mal, dir die Bullet Point-Aufzählungen der letzten PPT-Präsentation, der du beigewohnt hast, ins Gedächtnis zu rufen.

Und nun erinnern dich an den letzten TED-Talk (Comedy Stand-Up, Motivations-Speaker, usw.) den du gesehen hast.

Ich geh jetzt einfach mal davon aus, dass der TED-Talk bei diesem Selbstversuch die Nase vorne hatte. Oder?

Bei der Präsentation steht die Rednerin oder der Redner im Vordergrund, nicht die Folien

Du musst auf keinen Fall PowerPoint den Rücken kehren. Im Gegenteil! Das Präsentations-Tool ist und bleibt ein geniales Hilfsmittel, um deinen Vortrag zu unterstützen. Allerdings musst du dir ganz klar vor Augen halten, dass es deine Geschichte ist, die die Kernbotschaft übermittelt – nicht die PPT-Slides!

Sieben goldene Regeln, wie du eine perfekte PowerPoint-Präsentation auf die Beine stellst, verrät dir unser kostenloses E-Book. Und dann sind wir natürlich auch immer persönlich für dich da! Unser FolienWerke-Expertenteam steht dir in Sachen PowerPoint-Gestaltung und Präsentationstechniken mit Rat und Tat zur Seite.

Und wie siehst du das? Stimmst du mit Jeff Bezos überein oder bist du ein treuer Verfechter der klassischen PPT-Präsentation? Ich bin schon auf dein Feedback zum Thema gespannt.

Newsletter Anmeldung

Erhalte einmal im Monat Tipps, Tricks, Anleitungen und News zum Thema PowerPoint, Präsentieren und Word.

Das könnte dich ebenfalls interessieren

diese Artikel in PowerPoint

Keine Kommentare bis jetzt

Lass uns wissen was du darüber denkst...